Musik und Geist

Musik und Geist

Es kommt oft vor, dass wir vom Rhythmus der Musik, die wir hören, gefangen sind. Diese Schnappschüsse haben nichts mit dem Moment zu tun, sondern mit den Jahrhunderten. Das ursprünglich griechische Wort Musik leitet sich vom Wort „musica“ ab. Laut vielen Forschern bedeutet die Etymologie von Musica Muse-Heilfee oder Engel. Im Türkischen wird oft das Wort Musik statt von Musik verwendet.

Musik, die laut den alten Griechen des Ursprungs aller Tugenden ist, spielt eine wichtige Rolle bei der Reinigung und Erziehung der Seele. Laufende Studien in Musiktherapie Im Laufe der Geschichte werden sie heute auf der ganzen Welt und auch in der Türkei in den letzten Jahren in vielen Zentren fortgesetzt. Tatsächlich werden häufig ähnliche Studien in Therapien durchgeführt. Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass Musik eine psychologische Wirkung auf Menschen hat. Singen, sich im Rhythmus bewegen, zuhören und Instrumente ermöglichen es dem Einzelnen, mit musikalischen Phänomenen zu lernen, und diese Aktivitäten helfen, die körperliche Koordination, das Timing, das Gedächtnis, die Konzentration und das Hörtraining der Person zu verbessern.

Musikeffekt

„Musik hat bekanntermaßen eine Wirkung auf Hormone, „Die bekannten Maßen die Kraft haben, Stresshormone je nach Stil und Form der Musik zu erhöhen oder zu verringern.“ Andererseits bietet eine therapeutische Funktion von Musik bei psychischen und psychischen Erkrankungen viele Vorteile in diesem Bereich Es ist bekannt, dass Menschen schon in der Antike Musikinstrumente und Rhythmen von früher bis heute benutzten. Wir können sagen, dass die entspannende Natur von Musik und Rhythmen immer die aktuellen Musikinstrumente geschaffen hat, die durch die Kombination verschiedener Objekte entwickelt wurden, die die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich ziehen.

Aus diesem Grund wollten wir die Auswirkungen von Musik und Instrumenten auf Menschen teilen, indem wir zusammenfassen, wie sie Menschen psychologisch beeinflussen.

Welche Wirkung hat Musik auf den Menschen?

Während Sie Musik hören oder ein Instrument spielen;

  • Es hat eine stimulierende und anregende Wirkung, da die Blut- und Sauerstoffmenge, die zum Gehirn gelangt, erhöht wird.

  • Es wirkt sich direkt auf die Herzfrequenz und den Stoffwechsel aus. Die Auswirkungen von Tempo und schwerer Musik im Training haben zu unterschiedlichen Ergebnissen geführt.

  • Musik inspiriert, weckt Emotionen und steigert die Kreativität.

  • Musik ist mathematisch, sie ermöglicht das einfache Lösen komplexer Ideen.

  • Es ermöglicht der rechten und linken Gehirnhälfte, die Grundelemente für effektives Lernen sind, im Gleichgewicht zu arbeiten.

  • Bestimmte Musikarten steigern die Ruhe und die Ausschüttung des beruhigenden Hormons Endorphin.

  • Es reduziert die Muskelspannung, verbessert die Körperbewegungen und die Koordination.

  • Es verbessert die Fähigkeit des Gehirns, die physische Welt wahrzunehmen, sie zu visualisieren und zwischen Objekten zu unterscheiden.

  • Musik baut Stress ab, entspannt.

Geist der Musik

Kurz gesagt, wir übertreiben nicht, wenn wir sagen, dass Musik die Medizin der Seele ist.

Daraus ist es offensichtlich, dass Rhythmen, Musik und Menschen, die ein Instrument spielen lernen, einen unglaublichen Beitrag für Menschen sowohl in ihrem psychologischen als auch in ihrem normalen Leben leisten. Es beeinflusst unsere Stimmung, macht uns glücklich mit der Musik, die wir hören, und macht uns glücklich mit der Musik, die wir hören, und verbreitet sich in jedem Moment unseres Lebens. Millionen von Forschungen über Musik wurden auf der ganzen Welt durchgeführt. Wir möchten mit Ihnen die Forschung zu Psychologie, Geist und Musik teilen.

Wolfgang Amadeus Mozart

Er wurde am 27. Januar 1756 in Österreich geboren. Er ist ein Kind, das im Alter von 3 Jahren Klavier spielt, im Alter von 4 Jahren komponiert und im Alter von 8 Jahren Symphonien für Orchester komponiert. Können Sie es glauben? Er ist auch das goldene Kind der Musik. 626 Werke hat er in seinem 35-jährigen Leben gepackt. Und einige dieser Arbeiten wurden in einer Studie getestet, die 1993 mit Fragen von 36 Universitätsstudenten durchgeführt wurde, die zunächst die Fähigkeiten des rechten Gehirns des IQ-Tests messen. Nach dem Test wurde den Schülern 10 Minuten lang Mozarts „D-Dur, KV 448 Sonate für zwei Klaviere“ vorgespielt. Später, als die Schüler erneut getestet wurden, wurde beobachtet, dass ihre IQ-Werte höher waren als die vorgeschriebenen Werte.

Wolfgang Amadeus Mozart

Diese Forschung, die als „Mozart-Effekt“ in die Geschichte eingehend, brachte viele Studien mit sich. Der von manchen Forschern als unwahr geltende Mozart-Effekt wird auch von manchen Forschern bestätigt. Wolfgang Amadeus Mozart ist ein gutes Beispiel für das Dilemma zwischen Geist und Musik.


Klinische Psychologin Sara Ike


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte hören Sie, dass Kommentare vor der Anhörung gehört werden müssen

Diese Website wird durch reCAPTCHA verkauft und es wird gestorben allgemeine Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.